Es ist Guugger-Zyt!

Unser Guggenführer "Vreni" geniesst den Tag mit uns
Unser Guggenführer "Vreni" geniesst den Tag mit uns

 

Geschrieben am 26. Januar 2020 von Albin Tola

 

Vom Besammlungspunkt Restaurant Stauffacher machten wir uns kurz nach dem Mittag auf den Weg nach Gersau, wo wir zur Guugger-Zyt erwartet wurden. Bereits am frühen Nachmittag erreichten wir das nahe gelegene Gersau mit dem öffentlichen Verkehr. Rasch wurden wir von der Gugelfuer begrüsst und uns wurde der Gugenführer Luca zugeteilt, der kurze Zeit später in unseren Rängen als Vreni bekannt wurde.

Vreni half uns nicht nur pünktlich an die Platzkonzerte zu kommen, sondern zeigte uns verschiedenste Beizen in Gersau und drüber hinaus brachte er uns zu den verschiedenen Dschungelprüfungen, welche von der Gugelfuer organisiert wurden. Die Dschungelprüfungen waren meist das, was der Name versprach. Schon bei der ersten Prüfung durften unsere tapferen Freunde Pascal, Sandro und Loris tote Heuschrecken verspeisen. Dadurch wirkte die zweite Prüfung so harmlos wie ein Kinderspiel. Wir mussten so laut wie möglich spielen. Natürlich konnten wir diese Aufgabe mit Bravour meistern. Bei der dritten Herausforderung zeigte sich das musikalische Talent unseres Majors Pascal und dessen Musikgesellschaftskollegen Christian. Sie durften auf einer Blockflöte verschiedene Lieder spielen und die restlichen Mitglieder durften erraten um welches es sich handelt. Durch deren langjährigen Erfahrung mit Blasinstrumenten fiel uns das Erraten sehr einfach. Nach ein paar weiteren Prüfungen und Beizen konnten wir endlich an die Rangverkündigung.

Gegen vier weitere Guggen konnten wir uns an den Dschungelprüfungen behaupten und den ersten Platz holen! Mittlerweile wird Vreni von allen akzeptiert und als einer von uns angesehen. Er hat sogar am Monsterkonzert mit uns teilgenommen, welches am Abend stattfand. Es war ein tolles Fest mit tollen Guggen. Wir hatten grossen Spass. Unser Dank gilt der Gugelfuer und Vreni für die tolle Organisation und Führung. Wir wünschen Vreni für seine weitere Gugger-Karriere alles Gute und auf ein baldiges Wiedersehen.

Wir freuen uns auf die nächste Woche in Ibach bei den Muota Gnomä!