Schmutziger Donnerstag

Super Wetter am SchmuDo Brunnen
Super Wetter am SchmuDo Brunnen

 

Geschrieben am 23. Februar 2020 von Albin Tola

 

Am 20.02.2020 um 04:00 Uhr trafen wir uns beim Jungwachtlokal. Wie immer wurden frische Gipfeli und Kaffee aufgetischt. Dies war ein sehr attraktives Angebot für gross und klein. Als uns ausnahmsweise Remo den Startschuss für die Tagwache gab, marschierten wir Richtung Dorfzentrum und spielten auf dem Weg ein paar Ständchen. Die Freude am Musizieren konnte man auch unseren zahlreich erschienenen Kleinen ansehen. Vielleicht zukünftige Timpel-Gäischter? Wir hoffen es zumindest.

Im Dorfkern angekommen, warteten bereits unsere Guggenkollegen von den Nessiguugger und der Chatzä-Musig, sowie in diesem Jahr auch die Basler Clique Junteressli. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zu Carlo Arioli, unserem Bartlivater 2020. Dort angekommen, gab es warme Getränke sowie Sandwiches. Nach kurzer Pause zogen wir weiter durchs Dorf und erfreuten die noch ausruhenden Bürger mit schönen Klängen. Das nächste Ziel war Elite Burger, wo wir bereits erwartet wurden. Es gab eine leckere Suppe, ehe wir uns auf den Weg in Richtung Altersheim machten.

Im Altersheim angekommen, konnten wir den Seniorinnen, Senioren und deren Familien das ein oder andere Stück vorspielen. Es freute uns, wieder einmal vor einem erfahrenen Publikum zu spielen. Das Altersheim war die letzte Destination des Vormittagsprogramms.

Am frühen Mittag trafen wir uns wieder, um uns Umzugsbereit zu machen. Dank unseren Schmink-Mädels sahen wir super aus und wir waren vorbereitet für den Umzug. Wieder gab uns Remo das Kommando, wann wir abzulaufen haben. Wir sind dann alle dem TG-Mobil hinterher gelaufen. Das Wetter war phänomenal und das Publikum war der Hammer. Auch waren viele bekannte Gesichter im Publikum und einige, welche bei der Tagwache dabei waren. Ein schöner Tag, um die Bartlifamilie 2020 zu feiern.

Nach dem Umzug startete der Festbetrieb im grossen Zelt, welches wir wieder bewirtschaften durften. Das Wetter war so schön, dass wir viele Tische und Bänke nach draussen verfrachtet haben. Für diejenigen, welche nicht am Arbeiten waren, war der nächste Treffpunkt fürs Harligingg verbrennen. Wir drei Brunner Guggen sind wie die letzten Jahre üblich gemeinsam Richtung See gelaufen, wo der Harligingg dieser Fasnacht darauf wartete, verbrannt zu werden. Es waren schöne Impressionen für Gross und Klein, diesem Flammenmeer zuzusehen.

Nun hiess es, das Fest am Laufen zu halten und zu arbeiten. Bis in die frühen Morgenstunden gaben wir Timpel-Gäischter mt vielen fleissigen Helfer alles, um den Leuten ein tolles Fest zu bescheren. Danke an alle Helfer, so ein grosses und schönes Fest möglich zu machen!